Bundesdatenschutzgesetz

Aus aktuellem Anlass, weil mir gerade mal wieder jemand am Telefon was verkaufen wollte:

Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz:

§ 19 Auskunft an den Betroffenen
(1) Dem Betroffenen ist auf Antrag Auskunft zu erteilen über

  1. die zu seiner Person gespeicherten Daten, auch soweit sie sich auf die Herkunft dieser Daten beziehen,
  2. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, an die die Daten weitergegeben werden, und
  3. den Zweck der Speicherung.

Ich rate euch das beim nächsten Anruf (ohne Rufnummernübermittlung) mal einzufordern.

Ist Google für seine Inhalte verantwortlich?

Ein interessanter Fall aus Italien: Ein Schüler hat auf youtube (Googles Online Video Plattform) ein Video hochgeladen, in dem ein behinderter Mitschüler schikaniert wird. Nun stehen in Italien Googles Manager vor Gericht und es geht um die Frage ob sie für die von ihnen gehosteten Inhalte verantwortlich sind.

Es steht außer Frage, dass so ein Video verwerflich ist. Aber ist Google dafür verantwortlich. Google verteidigt sich mit dem Argument:

Es sei, als würde man einen Briefträger für die Verbreitung von Hassschriften mit der Post anklagen.

Erstaunlich finde ich nur, dass in der ganzen Diskussion die Suche nach dem eigentlich schuldigen irgendwie völlig außer acht gelassen wird. Der Ursprünglich schuldige ist nämlich der Schüler der den behinderten Schüler schikaniert hat. Dass er davon dann noch ein Video macht und das ins Internetstellt ist eine verwerfliche Folgetat, die bei seiner Strafe beachtung finden sollte. Google hat damit nichts zu tun. Hätte er das Video bei Yahoo hochgeladen würde niemand Google anklagen.

Human Computer Interface

Heute stehn wir mit Computern dort, wo wir mit Autos vor 50 Jahren waren. Damals war es noch ganz normal, dass ein Auto alle paar Kilometer mal stehen blieb und nur von Experten bedient werden konnte. Heute könnte jedes Kind Auto fahren. Waum ist das so? Weil wir es beim Auto geschafft haben ein einfaches Interface zu schaffen. Es reicht zu wissen, wie man lenkt, schaltet und Gas gibt um ein Auto benutzen zu können. Der Fahrer muss nicht wissen, wie ein Motor im Detail funktioniert. Erst wenn etwas kaputt geht, dann geht man in die Werkstatt wo der Fehler von Experten repariert wird.

Bei Computern stecken wir immer noch auf dem Level fest, dass es ganz normal ist, dass ein Computer alle paar Tage mal abstürzt und nur von absoluten Experten bedient werden kann. Es fehlt ein besseres Interface.

Ich bin der festen Überzeugung, dass so ein Interface im nächsten Jahrzehnt kommen wird. Ich kann mir zwei Möglichkeiten vorstellen. Eine schlechte und eine gute. Die Schlechte wäre wenn wir Menschen uns an die Computer anpassen müssten. Das würde zum Beispiel bedeuten, dass wir uns in Zukunft ein Kabel in einen implantierten Stecker einstecken müssen, um einen Computer zu bedienen. Der bessere Weg wäre, wenn sich Computer an uns anpassen würden, d.h. sprechen und Sprache verstehen werden.

Dazu sind aber einige vorher Vorausstzung nötig. Computer „verstehen“ gesprochenes heute schon. Es gibt ganz gute Diktierprogramme. Doch diese verstehen nur den Syntax der Sprache. Sie können Wortlaute in Text umsetzen. Sie verstehen aber nichts von der Semantik, also dem Inhalt des Gesagten. Ein Diktierprogramm könnte nach dem Hören eines Textes keine Fragen zu dem Text beantworten.

Um eine Aussage aber Inhaltlich verstehen zu können, ist ein gemeinsamer Kontext nötig. Ein Mensch (oder eine Maschine) kann nur wirklich verstehen, was sein Gegenüber zum Beispiel mit dem Begriff „Baum“ meint, wenn er selbst schon mal einen Baum gesehen und gefühlt hat.

Und woher kommt dieser Kontext? Er ist die Summe der Erfahrungen aus unserer Kindheit. Nur weil wir alle in der Selben Realität Leben, machen wir während unser Kindheit Ähnliche Erfahrungen. Jeder Mensch hat ein ähnliches Bild seines Baumes in seinem Kopf. (Nicht notwendigerweise exakt das Selbe Bild. Jeder Mensch hat sicher mal unterschiedliche Bäume gesehen. Aber doch sind die Bilder ähnlich genug um gemeinsam von einem generalisierten Baum (mit Blättern und Wurzeln) sprechne zu können.

Ich behaupte deswegen, dass es für einen Computer mit künstlicher Intelligenz nötig sein wird, dass er eine Art Kindheit durchlebt. Eine Intelligenz kann nur auf Erfahrungen beruhen, die aus einem Kontext, d.h. dem Bild einer Realität, stammen.