Der Achilles und die Schildkröte Meta Post

Schildkröte: Hallo Achilles! Was für ein wunderschöner Tag.

Achilles: Ja, genau das perfekte Wetter um ein bisschen genüsslich in der Sonne zu philosophieren.

Schildkröte: Ah du bist mal wieder am grübeln. Welches Thema beschäftigt dich denn heute so sehr?

Achilles: Ach weist du, ich dachte gerade ein bisschen über uns nach. Was tun wir hier eigentlich?

Schildkröte: Naja, eigentlich fängt es immer damit an, dass ich hier ankomme und dir einen „wunderschönen Tag“ wünsche. Dann sagst du, dass es genau das perfekte Wetter zum philosophieren sei und ich frage dich daraufhin, welches Thema dich denn an diesem Tag gerade beschäftigt.

Achilles: Stimmt, jetzt wo du es sagt fällt’s mir auch auf, dass unsere Treffen eigentlich immer mit den selben drei Sätzen beginnen. Ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen.

Schildkröte: Und deine Themen sind immer so … naja … irgendwie unerwartet. Du betrachtest Dinge und Zusammenhänge immer aus einem ganz schön eigentümlichen Blickwinkel.

Achilles: Muss wohl an mir liegen. Manchmal glaube ich auch fast, jemand anderes spricht in meinem Kopf. Schon ein komischer Kautz.

Schildkröte: Aber unser Gespräche gefallen mir immer sehr gut. Zu Anfangs bin ich oft verwirrt, manchmal ja fast genervt. Aber am Ende kann ich doch jedesmal sagen, dass ich etwas gelernt habe. Sei es eben eine andere Blickweise auf etwas, was ich bisher für selbstverständlich gehalten hatte.    Ich freue mich schon auf unsere nächsten Treffen.

Achilles: Geht mir ebenso. Dann bis demnächst.